Teilnahme am Religions- oder Werte und Normen Unterricht?

Der Gesetzgeber nimmt junge Menschen und ihre Entscheidungsmöglichkeiten sehr ernst. Wenn auch bisher andere, in der Regel die Eltern, in guter Absicht für die Heranwachsenden entschieden haben, in welcher Religion sie zu Hause sein sollen, so kann jede/jeder mit dem Vollenden des 14. Lebensjahres selbst über die eigene Religionszugehörigkeit bestimmen. Damit ist im schulischen Bereich verbunden, dass sie/er entweder am Religions- oder Werte und Normen Unterricht teilnimmt.

Beide Fächer fordern eine engagierte Teilnahme und Leistung, die bewertet wird und versetzungswirksam ist.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.