Religion/ Werte & Normen

Teilnahme am Religions- oder Werte und Normen Unterricht?

Bild: Peter Weidemann In: Pfarrbriefservice.de

Der Gesetzgeber nimmt junge Menschen und ihre Entscheidungsmöglichkeiten sehr ernst. Wenn auch bisher andere, in der Regel die Eltern, in guter Absicht für die Heranwachsenden entschieden haben, in welcher Religion sie zu Hause sein sollen, so kann jede/jeder mit dem Vollenden des 14. Lebensjahres selbst über die eigene Religionszugehörigkeit bestimmen. Damit ist im schulischen Bereich verbunden, dass sie/er entweder am Religions- oder Werte und Normen Unterricht teilnimmt.


Beide Fächer fordern eine engagierte Teilnahme und Leistung, die bewertet wird und versetzungswirksam ist.

 

Religionsunterricht an der KGS Salzhemmendorf:

Der Religionsunterricht (RU) ist ein ordentliches Lehrfach wie alle anderen Fächer in der Stundentafel auch (s. dazu Niedersächsisches Schulgesetz).
An unserer Schule wird der RU konfessionell-kooperativ in integrativen Kursen erteilt, d.h., Schülerinnen und Schüler aller drei Schulformen sowie beider Konfessionen (evangelisch und katholisch) werden gemeinsam unterrichtet.
 Im RU werden Themen und Sachverhalte erarbeitet, kritisch beleuchtet und diskutiert in der Erwartung, dass das, was dort zur Sprache kommt, im engeren und weiteren Sinne der Bildung und Entwicklung junger Menschen dient.
In einer immer enger zusammenrückenden Weltgesellschaft kommen wir tagtäglich mit Religionen und religiösen Angeboten in Berührung, begegnet uns Religion im Alltag oder begleitet sie uns schon immer auf unserem Lebensweg. Vor diesem Hintergrund macht der Religionsunterricht Angebote, die zur Bildung des Menschen hinzugehören:
Orientierungsmöglichkeiten suchen:

Wie soll ich handeln?

 

  • Identität gewinnen: Wer bin ich – wer kann/soll ich sein?
  • Wissen über die eigene Religion vertiefen: Was ist das Charakteristische des christlichen Glaubens? Was trägt in der eigenen Religion?
  • Wissen über andere Religionen erwerben: Was glauben die anderen?

Gestaltungsmöglichkeiten von Religion ausprobieren: Wie kann ich beten, wie ethisch handeln, wie Feste feiern...?

 

Werte und Normen Unterricht in der SEK I an der KGS Salzhemmendorf:

Der Werte und Normen Unterricht (WN) ist ein ordentliches Lehrfach wie alle anderen Fächer in der Stundentafel auch (s. dazu Niedersächsisches Schulgesetz).
An unserer Schule findet der WN Unterricht in integrativen Kursen statt, d.h., Schülerinnen und Schüler aller drei Schulformen lernen gemeinsam.
Im WN Unterricht werden altersgerecht Problemstellungen und Fragen zur eigenen Identität,  Religion und Gesellschaft besprochen. Immanuel Kants elementare Frage „Was soll ich tun?“ stellt gewissermaßen ein Leitmotiv des Unterrichtsfaches Werte und Normen dar.
Die inhaltsbezogenen Kompetenzbereiche

  1. Fragen nach dem Ich
  2. Fragen nach der Zukunft
  3. Fragen nach Moral und Ethik
  4. Fragen nach der Wirklichkeit
  5. Fragen nach Religionen und Weltanschauungen

werden in  den einzelnen Schuljahrgängen altersadäquaten Leitthemen zugeordnet.

Inhaltsbezogene Kompetenzen

Leitthemen

Jahrgang 5

Leitthemen

Jahrgang 6

Leitthemen

Jahrgang 7

Leitthemen

Jahrgang 8

Leitthemen

Jahrgang 9

Leitthemen

Jahrgang 10

Fragen nach

dem Ich

Umgang mit Erfolg und Misserfolg

 

Sucht und Abhängigkeit

 

 

Entwicklung und Gestaltung von Identität

Fragen nach

der Zukunft

Zukunfts-wünsche und Zukunftsängste

 

Verantwortung für Natur und Umwelt

 

Altern, Sterben,

Tod

 

Fragen nach

Moral und Ethik

Regeln für das Zusammenleben

 

Freundschaft, Liebe und Sexualität

 

 

Ethische Grundlagen für Konflikt-lösungen

Fragen nach

der Wirklichkeit

 

Begegnungen mit Fremden

 

Menschen-rechte und Menschen-würde

 

Wahrheit und Wirklichkeit

Fragen nach Religionen und Weltanschau-ungen

 

Monotheistische Weltreligionen

 

Leben in einer christlich geprägten Kultur

Weltreligionen und Welt- anschauungen

 

 

Die folgenden prozessbezogenen Kompetenzen sind verbindlich:

  • Wahrnehmen und Beschreiben
  • Verstehen und Reflektieren
  • Diskutieren und Urteilen 

 

Ordentliche Lehrfächer zu sein bedeutet aber auch, dass im Religions- sowie Werte und Normen Unterricht Leistung und Engagement gefordert und bewertet werden. Die Zensur des RU/WN Unterrichts ist versetzungswirksam und kann auch als Ausgleich für eine mangelhafte Zensur in einem anderen Fach (das mit 2 Wochenstunden unterrichtet wird) herangezogen werden.

Pro Halbjahr wird eine Klassenarbeit geschrieben, die zu 1/3 in die Gesamtnote eingeht.

Werte und Normen Unterricht in der SEK II an der KGS Salzhemmendorf

Der Unterricht in der Einführungs- und Qualifikationsphase ist nach Rahmenthemen gegliedert. Jedes Rahmenthema erfüllt die Funktion des Kursthemas eines Schulhalbjahres.   

Einführungsphase: 

  • Die Frage nach Werte und Normen
  • Die Fragenach der Welt und dem Heiligen

Qualifikationsphase:  

  • Die Frage nach dem Wesen des Menschen

Diese Frage zielt auf Klärung des jeden einzelnen berührenden Problems, wer er ist, wer er sein will und welche Menschenbilder gelten sollen.   

  • Die Frage nach dem guten Handeln

Diese Frage ist die Folge der Suche nach ethischen Kriterien für die individuelle Lebensführung und das Verhalten gegenüber anderen.   

  • Die Frage nach Individuum und Gesellschaft

Diese Frage steht im Hintergrund aller Erörterungen im politischen und sozialen Raum, mit denen die jungen Menschen vielfältig konfrontiert werden und die ihren Stellungsnahmen abverlangen.   

  • Die Frage nach Wissen und Glauben

Diese Frage bezieht sich auf die erkenntnismäßigen Voraussetzungen für das kulturelle Selbstverständnis des Individuums wie für seine Interpretation der Wirklichkeit und seine Beurteilung von Handlungssituationen.  

 

Pro Halbjahr wird eine Klausur geschrieben, die zu 40%  in die Gesamtnote eingeht.

Kontakt Ethik

Frau Multhoff
Frau Multhoff
Fachbereichsleitung Ganztag und Ethik
vCard